Freitag, 15. Februar 2013

Wahre Liebe?

Gespräche mit Gott
„Ich liebe Dich“. Die Leute sagen das so, aber viele verstehen nicht, was es bedeutet – wirklich bedeutet -, einen anderen zu lieben. Sie begreifen, was es bedeutet, einen anderen zu brauchen, etwas von einem anderen zu wollen und auch durchaus bereit zu sein, im Austausch für das, was sie brauchen und wollen, etwas zu geben, aber sie verstehen nicht, was es heisst, wirklich und wahrhaftig zu lieben.

~ Neale Donald Walsch in „Freundschaft mit Gott“, Seite 319

Diese Statusmeldung fand ich gerade bei facebook.

Und ich weiß nicht so wirklich etwas damit anzufangen. Denn für mich gibt es keine Abwesenheit von Liebe. Für mich ist Liebe das, was uns trägt. Es gibt keine Definition von Liebe. Liebe ist nicht fix. Aber in meinem Verstehen des Lebens und all seinen Mysterien ist Liebe immer da.
Ich würde das, was zu so vielen zwischenmenschlichen Missverständnissen führt, zu manch katastrophalen Beziehung, die Anwesenheit von 'zu viel Ego' bezeichnen.
Das Ego wertet und urteilt, das Ego möchte gestreichelt und bewundert werden. Es braucht Zuspruch und Kritiklosigkeit. Ich glaube, es wäre unrecht zu behaupten, jemand liebe nicht, wenn er gebraucht werden möchte. Wir haben Liebe so definiert. So beschreiben wir Liebe. Wir schreiben Bücher, drehen Filme über genau so eine Liebe. Und wundern uns, dass sie im Leben so nicht funktioniert. Wir sind enttäuscht und zweifeln - an uns, die Figur ist nicht passend, wir sind zu laut, zu leise, zu groß oder zu klein. Oder der andere ist der Schuldige. Er hat uns unglücklich gemacht... Aber das ist nicht die Liebe. Das ist das Ego. Das Ego hat Grenzen und je nach Bewußtsein sind die Grenzen weit oder eng. Es ist bedroht, wenn wir diese Grenzen überschreiten. Es gerät in Gefahr. Und es schreit, lechzt, fordert und demütigt.

Aber das kann nicht die Abwesenheit von Liebe sein. Denn in uns allen brennt das eine Licht, die eine Sehnsucht, das eine Brennen. Wir wollen alle wahrhaft erkannt sein und wir wollen uns leben. Das ist unser aller Sehnsucht. Wir wollen frei sein in unserem Denken, Fühlen und Tun. Das ist es, was jeder von uns möchte. Allein die Angst, die Grenzen unseres Egos halten uns davon ab. Das Ego war es wohl auch, das Religionen schuf. Das Ego brauchte Regeln, die so weit entfernt allen Lebbaren sind. Das Leben ist bunt, vielfältigst, spannend, leise und laut... Das Leben IST. Nicht mehr und nicht weniger.
Darin liegt die Liebe. Darin,das zum Ausdruck zu bringen. Alles zu zeigen, was möglich ist.

Den anderen so zu lassen wie er ist. Ihm mit Neugier zu begegnen. Zu verweilen oder weiterzuziehen.

Dazu muss ich mich aber zunächst annehmen, aufhören mich zu kritisieren. Dazu muss ich meine Bedürfnisse, meine Wünsche, meine Träume, meine Sehnsüchte, mein Brennen - alles, was mich ausmacht, kennen und lieben. So wie ich bereit bin, mich auf mich selbst einzulassen, nur soweit kann ich in der Lage sein, den anderen so zu lassen, wie er ist.

Denn wir haben verlernt, im anderen das Licht zu sehen. Im anderen die Liebe zu sehen.


Die Liebe ist langmütig, /
die Liebe ist gütig. /
Sie ereifert sich nicht, /
sie prahlt nicht, /
sie bläht sich nicht auf.
Sie handelt nicht ungehörig, /
sucht nicht ihren Vorteil, /
läßt sich nicht zum Zorn reizen, /
trägt das Böse nicht nach.
Sie freut sich nicht über das Unrecht, /
sondern freut sich an der Wahrheit.
Sie erträgt alles, /
glaubt alles, /
hofft alles, /
hält allem stand.
Die Liebe hört niemals auf. /

Aus 'Das Hohelied der Liebe'

Die Liebe ist immer da!
Das zu spüren, wünsche ich Dir & mir in jeder Sekunde dieses Lebens.


Kommentare:

  1. ...Liebe verEINt :-)
    den Punkt musste ich nun noch irgendwie hinzufügen.

    Ich freue mich total, dass du hier wieder schreibst!
    So, nun muss ich aber schnell los zur Arbeit- hach wie ich die Liebe ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Welch wunderbarer großer Wunsch für uns alle:
    " Das (diese Art von Liebe) zu spüren, wünsche ich Dir & mir in jeder Sekunde dieses Lebens."
    Ja und nochmals JA! Das wünsche ich dir auch und allen Lesern hier - und allen Wesen überall!
    Mögen wir unsere tiefst innere Essenz immer deutlicher - immer öfter fühlen können und uns in dieser Liebe geborgen fühlen.
    Herzlich grüßt dich
    Marina :-) :D

    AntwortenLöschen