Freitag, 2. September 2011

Bilder

'... und wenn es Gott gibt, dann wünsche ich Ihn mir wie Eltern - liebevoll, verständnisvoll, nicht richtend und verzeihend, eben so wie wir uns Eltern wünschen'


Diser Satz hat mich sehr berührt. Aber wir haben ein Bild von Gott... Und plötzlich sah ich meine Tochter nach Hause gelaufen kommen und ganz aufgeregt erzählen, dass wir auf keinen Fall ein Bild von Gott malen dürfen. Das sei nämlich verboten, hat sie mich aufgeklärt.

Aber wir machen uns ein Bild, haben eine Idee - von Gott, der Liebe, von dem Leben.

Ich sehe die 10 Gebote als Gottes liebstes Versprechen an uns. Das Wissen einer Kraft, die alles verbindet, die einfach ist, braucht keine Idee, kein Ideal.
Wir BRAUCHEN uns kein Bild zu machen - weil nämlich alles Gott IST. Wir brauchen nicht mehr einzuteilen in richtig oder falsch, in Rechthaben und Lügen.

Wenn wir das nicht mehr müssen, sind wir frei.

Ich bin in eine christliche Gesellschaft geboren. Weil ich 'auserwählt' bin/war?
Wofür? Jeder ist davon überzeugt, dass das, was er fühlt, was er zutiefst spürt, dass das die Wahrheit ist. Und das IST die Wahrheit. Wir sind wahrhaftig. Keine Religion, keine Hautfarbe, keine Überzeugung ist besser, richtig, schlauer, auserwählter...
Wenn wir uns kein Bild mehr machen müssen von Gottes Plan, dann können wir doch vielleicht ein Stück abrücken und einfach geschehen und sein lassen. Entspannen! Atmen...

Wir sind unendlich, ewig, für immer. Wir können uns das Paradies schaffen oder eben die Hölle - hier auf der Erde. Wir haben den freien Willen.

Aber wir können nicht verlieren, was wir ewig haben - das Leben, die Liebe, das Sein!