Mittwoch, 29. Mai 2013

Schuggafree Update




Also... 3 Wochen lebe ich nun schon ohne Zucker und Obst. Keine Lieblingsorangenmarmelade mehr zum Frühstück, kein Obst mehr im Müsli, kein Bananenshake und kein Stück Schokolade mehr so mal kurz zwischendrin als Motivationsschub. Das Schokofondue, das ich bei Frau Freudentanz gekauft habe, steht verschlossen in der Fensterbank. Ich meine, es schaut traurig drein... Aber ich mag mich irren. ;-)

Wie es dazu kam, wieso ich das mache? Also das erste Mal in meinem Leben NICHT um abzunehmen. Endlich geht es dabei NICHT um mein Gewicht, Aussehen. Es geht dabei rein um meine Gesundheit. Und das tut soooooo gut. Dass ich dabei auch an Gewicht verliere, ist ein freudig begrüßter Nebeneffekt.

Aber der Reihe nach. Ich habe eine Freundin, die seit vielen Jahren an Morbus Wegener leidet. Viel weiß ich nicht über diese Krankheit. Ich weiß nur, dass sie starke, zum Teil noch nicht ausreichend getestete Medikamente nehmen mußte. Nach unzähligen Operationen ist sie auf einem Auge blind und auf einem Ohr taub. Sie ist aber auch der einzige weltweit bekannte Fall, der damit zwei Kinder bekommen hat. Woher sie diese Energie, diesen Lebenswillen und ihren unerschütterlichen Idealismus nimmt, weiß ich nicht. Zur Zeit baut sie ein Haus. Und zwar unter Umständen, in denen sich das niemand getraut hätte. Aber sie... sie will das und sie macht das, meine Sushifreundin! Sie hat mich nämlich nicht nur zu Schuggafree sondern auch zu Sushi gebracht. Ja, sie kann motivieren und inspirieren.

Die Cortisoneinnahme ist natürlich auch an ihr nicht spurlos vorbei gegangen. Aber als ich sie neulich nach längerer Pause wiedersah, habe ich sie kaum erkannt. Vor mir saß das blühende Leben. Sie strahlte, hatte tolle Haut und sah kein Stück aufgedunsen aus. Im Gegenteil schlank wie eh und je.
So!, dachte ich mir. DAS will ich auch. Aber da ich schon oft im Klugscheißermodus bin, natürlich anders als sie. Ist ja klar!
Aber irgenwie... also sie hat mich überzeugt von dieser Bioresonanztherapie. Ihre Schwester hat eine Chemotherapie damit gut überstanden. Naja, schaden kann es ja nix. Denn ich habe das Problem, dass ich seit der Schwangerschaft mit Malte nie wieder unschwanger war - zumindest äußerlich. Mein Bauch ist hart und dick. 6 Monate strammes Sporttraining und Ernährungsumstellung hatten kaum Erfolg. Zumindest nicht beim Bauchumfang, so dass mir die Trainer damals ans Herz legten, mal zum Arzt zu gehen. Naja, ich hatte irgendwie nie Zeit und überhaupt... Was soll das bringen.
Meine Freundin war so überzeugend begeistert und ich sah ja auch ihre Veränderung, dass ich mich doch zu einem Termin entschloß. Und so habe ich mich vor drei Wochen auf den Weg gemacht. Eine Stunde Fahrt durch den Elm bei Sonnenschein und guter Musik. Und danach noch ein lekerers Essen bei meiner Freundin. Da konnte dazwischen passieren was wolle.

Diese Therapie begann damit, dass ich ein Kupferrohr in die Hand bekam, mir irgend so ein Ding ab und an auf den Rücken klopfte und die Therapeutin meinte: 'Ach, Energie haben Sie ja gar keine. Da fahren wir mal gleich das Rentnerprogramm.' Vielen Dank! Tse... Rentnerprogramm... Aber sie hatte recht, dass ich mich immer zu allem aufraffen musste. Und das kostete immer noch mehr Energie. Weitere Tests ergaben, dass mein Lymphsystem, Magen und Darm und Nieren nicht wirklich arbeiteten. (Ich dachte immer die dicken Hände seien einfach fett geworden.)
So, das Ende vom Lied war: kein Zucker mehr! Kein Süßzeugs und kein Obst!

Schock!!!!

Dh. wirklich geschockt war ich komischerweise gar nicht so richtig. Ich war erleichtert, dass sie nicht einfach sagte, nehmen se ab. Dann wird das schon. So erlebt oft genug beim Arzt. 'Sie haben Schnupfen? Naja, sie haben ja auch Übergewicht!' Und hier ging es nicht darum. Sondern irgendwie wirklich um mich.

Und so habe ich seitdem Tag keine Marmelade, kein Obst, kein Stück Kuchen und nix mehr angerührt. Sogar mein Mann sprach mir neulich seine Bewunderung aus, dass ich das so eisern durchhalte. Und der geizt eigentlich mit Lob oder Anerkennung.

Meine Kinder waren sich allerdings nach drei Tagen einig, dass das nun reiche mit dem ohne Zucker. Ich glaube - auch wenn es nir nicht wirklich schlecht ging oder ich etwas sehr vermißte - ich war schon ziemlich gereizt. Besonders morgens beim Frühstück. Immer nur Käse und Wurst... Und Quark mit Radieschen... Nicht so meins. Mittlerweile esse ich warme Haferflocken mit Erdnusscreme. Das geht. Der Geschmack verändert sich ja doch schnell.

Körperlich ging es mir wirklich gut. Von neuer Energie war zunächst allerdings noch nicht so viel zu merken. Ich fing an zu frieren. Eigentlich galt ich immer als Ofen. Nun aber hatte ich permanent kalte Füße. Die Kuscheldecke wurde mein liebster Freund. Aber auch das hat sich mittlerweile gut eingependelt. Wenn einem immer zu heiß ist, ist das auch nervig.

Neben der körperlichen Veränderung habe ich aber zunehmend persönliche festgestellt. Mir ist aufgefallen, dass ich immer den Drang nach Zucker hatte, wenn ich energiegeladen war, wenn ich etwas tun wollte. So als wollte ich mich mit dem Zucker beruhigen. Keine Belohnung sondern ein Runterregeln. Das war eine sehr dubiose Erkenntnis. Aber schön, das mal gemerkt zu haben.
Und vor allem entdeckte ich meine Wut! Unbändige Wut auf Begrenzungen und Bevormundung, Besserwisserei und Autoritäten. Auch das war gut zu erkennen und mich vor mir selbst zu behaupten. Keine Vergangenheitsbewältigung, sondern nur eine Begegnung mit mir. Mir egal wieso ich manches tat, was ich tat. Jetzt höre ich einfach mal damit auf!

Als die Wut weniger wurde, wurde ich anhänglich. Das widerum war für meinen Mann etwas ungewohnt. Er befindet sich noch in der Wunderphase. ;-)
Die Kinder sind froh, dass ich wieder fröhlich und ausgeglichen bin. Und vieles selbst mache, anstatt sie aufzufordern.

Heute ist der nächste Termiin. Und ehrlich gesagt, habe ich ein wenig Angst, dass ich wieder Zucker essen darf. Denn ich würde mir das gern erhalten. Obst würde ich gern wieder essen. Aber Zucker - never! Das Schokofondue hält sich bis Weihnachten. ;-)

Ich möchte die neugewonnene Energie nutzen... Wofür weiß ich noch nicht. Das ist mein eigentliches Problem. Dass ich nicht weiß, was ich tun soll. Außer Betten machen und bügeln. Das macht sich ja so nebenbei. *gg*

Vielleicht gibt's ab morgen keine Milch- und Weißmehlprodukte mehr. Und vielleicht kommt mir damit ja dann die Erleuchtung. ;-)
Ich warte es ab!

Also, einen ereignisreichen Tag für alle!
Anke


Donnerstag, 9. Mai 2013

Heute...




... ist VKatertag!

Wir wünschen Euch einen schönen...

Liebe Grüße
Anke

(die seit gestern zuckerfrei leben muss darf, was überraschend gut gelingt!)

Dienstag, 7. Mai 2013

Nur ganz schnell..


... und falls Ihr es noch nicht wusstet:

Das Leben ist hammertoll!!!

Und schon bin ich wieder weg - in meinem Leben.

*schmaaaatz*

Anke

Dienstag, 30. April 2013

Hingabe


Mich hingeben, dem was ist. Einfach sein. Loslassen. Einswerden. Stille.

In mir ist nie Stille. In mir tobt der Sturm oder weht ein laues Lüftchen. Aber es ist nie still. Ich fühle, also bin ich. Und ich fühle immer und überall. Ich kann Seiten füllen, mit den schönsten Worten beim Anblick eines Eisberges. Weil sich so viel in mir rührt.

Und ich suche immer noch die Möglichkeit des Ausdrucks. Suche mich ins Außen zu transportieren. Und bin mir nie gerecht. Erkläre und verschätze mich. Fühle mich um Möglichkeiten betrogen.

Aber dann verstehe ich das Loslassen, das Einssein, die Stille - als 'meinen' Moment.

Wahrnehmen und genießen, was ich bin. Feiern, was dort duch mich hindurchfließt. Ich kann es fühlen, also ist es doch. Das ist meine Wahrheit, weil ich es bin.
Loslassen des Außen. Einswerden mit mir. Stille, dort wo ich verweile. Nur Genuß und Dankbarkeit - für das, was ich bin.

Brahms



Montag, 29. April 2013

Die Schweine

Also, nicht, dass Ihr denkt, fünf Menschen und zwei Katzen in einem Haus wären genug. NEEEEIIIIN! Mit Kindern hat man dann auch Kaninchen, Hunde - und nun auch Meerschweinchen.

Irgendwann im Oktober letzten Jahres kam Malte mit dem dringenden Geburtstagswunsch, er MÜSSE sozusagen Meerschweinchen haben. Ohne könne er einfach nicht leben. Als er meinen angespannten Gesichtsausdruck sah, zog er sämtliche Register (was bei ihm nicht viel braucht. Er wickelt mich eh immer um den Finger. Furchtbar!) Das mit dem Lernenmüssen ist bei uns sehr ungerecht verteilt. Während Tjelve das Lernen sehr leicht fällt, kann Malte andere Dinge einfach besser. Sagen wir mal, er war am Tiefpunkt seiner Schulkarriere angelangt. Wenn er mich dann mit seinen großen Augen ansieht und mit zittriger Stimme sagt, dass er dann einfach 'jemanden' zum Reden braucht. Na, da hat er mich. Ist doch doof, wenn man eigentlich faul ist und dafür nicht auch noch mit besten Noten belohnt wird. Jaja, ich verstehe das. Eigentlich hätte das gereicht...

ABER - auch ich lerne! Und so haben wir den Pakt geschlossen, dass er Meerschweinchen bekommt, wenn ich sehe, dass er alles tut, was er kann. Ich habe keine Einser erwartet, nur das Bemühen. Denn ich weiß, dass er viel mehr kann, als er glaubt.

Und schwupps - mein Sohn saß jeden Tag im Wohnzimmer und machte seine Hausaufgaben. (Komisch, da er bis dahin NIIIE welche auf hatte.... *räusper*).

Der Erfolg ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Und so zogen im Dezember Blue Zeus und Sky bei uns ein. Ein paar Tage vor Maltes Geburtstag telefonierte ich mit meiner Freundin und erzählte ihr von Maltes Wunsch. Sie war entsetzt, dass ich nur EIN Schwein kaufen wollte. Und dann noch in der Zoohandlung. (Ja, ich bekenne mich schuldig. Ich hatte ja keine Ahnung...) Aber ihr kennt Martina nicht!... Gleich am nächsten Morgen habe ich eine Züchterin hier ganz in der Nähe ausfindig gemacht. Nachdem ich alle Fettnäpfe betretensprungen hatte (Meerschweine sehen ja auch wirklich aus wie Ratten ohne Schwanz... Solltet Ihr eine/n Meerschweinchenzüchter/in anrufen, sagt das NIEMALS, wirklich NIEMALS!!!), wollte ich eigentlich schon wieder auflegen. Zum Glück konnte ich das Blatt wenden. Zumindest bis zum Tag, als wir dorthin fuhren. Denn dort war ich ganz entzückt von den süßen Albinoschweinchen. 'BEI MEERSCHWEINEN GIBT ES KEINE ALBINOS. DAS IST DIE RASSE!' wurde ich sofort aufgeklärt. Ich habe dann beschlossen, mich zurückzuhalten und meinen Sohn reden zu lassen. Und er hat das sehr souverän hinbekommen. Nur bei der Auswahl des Mädchens durfte ich mitreden. Schließlich weiß man nie wie's läuft - und so habe ich sie ein wenig nach dem Farbkonzept des Wohnzimmers ausgesucht.

Zwei Tage später habe ich sie dann abgeholt. Und seit dem leben die beiden mit Malte in einem Zimmer. Und es sind auch SEINE (darauf legt er größten Wert!). Aber ich habe sie zumindest verbal schon adoptiert. Wenn ich ein wenig zu hoch kreischend 'Wo sind denn meine Schweinchen?' in Maltes Zimmer komme, quieken sie immer vor Vergnügen (oder doch nicht vor Vergnügen???). Da sie ja nicht wirklich zutraulich werden, habe ich sie am Anfang mit roter Paprika bestochen. Bis das Männchen (Blue Zeus) irgendwie wenig im Haus lag, sondern sie eher davor drapierte. Also brauchen die wohl Bewegung. In der Diele liegen unversiegelte Tonfliesen, auf denen können so Säue bestimmt super laufen. Also können sie auch. Sky verschwand SOFORT im Häuschen, was ich ihnen hingestellt habe (Meerschweinchen sind Fluchttiere habe ich gelernt.). Blue Zeus rannte hinterher und wollte auch mit viel Anlauf durch die Öffnung schlüpfen.
Ich hörte nur ein Rumpsen und Schaben - und bin fast zusammengebrochen vor Lachen. Das Haus stand ca einen Meter weiter entfernt und das Schwein steckte zur Hälfte im Eingang. Sein Hinterteil paßte leider nicht mehr durch.

Also wurden sie sofort auf Diät gesetzt. Rote Paprika hat wohl zu viele Kalorien. Auch wenn sie viel lebenswichtiges Vitamin C liefern.

Jetzt ist es warm und sie dürfen draußen rumflitzen. Gestern sogar ohne Zaun. Malte und Tjelve hatten sichtlich Spaß, den sie mit der Kamera festgehalten haben...















Bei uns wächst übrigens auch Cola ein Erfrischungsgetänk im Beet. Bei Euch auch?



Ich wünsche Euch einen gelungenen Start in die Woche - mit viel Elan und Sonnenschein!
Anke

Freitag, 26. April 2013

Unsere Lieblingsblume - gaenseblume.com


Juchhhuuuuuu! Endlich!!! Sonnenschein, warme Temperaturen.... HERRLICH!

Und dazu dann noch das passende Outfit. Was will girlie mehr?

Bereits seit ein paar Jahren finden wir im gaenseblumen shop so wunderschöne Sachen - für Sommer, Herbst und vor allem den Winter. Eigentlich habe ich regelmäßig die Regenanzüge von Ticket to heaven bei Sandra bestellt sowie Schneekleidung. Die letzten Winter haben uns ja doch eher überrascht hier im Norden. Eigentlich war die Reihenfolge Schnee, Matsch, Regen, Schnee... und das ganze im täglichen Wechsel. Als wir dann aber in den letzten Jahren sogar schneefrei hatten (jaha, Ihr Süddeutschen, sowas gibt es hier... *gg*), brauchten die Kinder mal 'richtige' Schneeoutfits. Da ich bei sowas eher ahnungslos bin, war ich froh, in Sandra so eine kompente und vor allem liebenswerte Beraterin zu haben. Nun sind unsere Söhne nicht mehr im Schneehosenalter, aber Malte hat das Schilaufen für sich entdeckt und so werde ich für den Winter doch mal auch eine Jungshose ordern. *winkewinke* zu Sandra... Kundschaft droht mit Auftrag!

Aber ich schweife ab... Es ist ja warm und sommerlich draußen. Gestern paßte es auch endlich mal zusammen - Sonne UND Charlotte waren beide gleichzeitig 'vorhanden'. Und so haben wir beide mal eine kleine Fotosession gemacht mit ihren neuen Lieblingsteilchen von Pepe Jeans. Meine Söhne haben auch schöne Shirts, weigern sich aber leider, fotografiert zu werden. So müßt Ihr nun leider selbst mal bei der gaenseblume stöbern. Also den Jumper und auch das Kleid kann ich absolut empfehlen. Total schön, weich und vor allem - alltagstauglich.
Das Band, das Charlotte um den Kopf bzw. in der Hand trägt, ist im übrigen als Gürtel für das Kleid gedacht. Aber da fühlt sich meine Madame etwas zu sehr eingeengt. Und ich finde ihre Lösungen auch recht kleidsam (na gut, als Haar- bzw. Stirnband jedenfalls).

Aber seht selbst...













Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Durchstöbern des gaenseblumen shops. Und solltet Ihr Fragen haben... Sandra ist total lieb und lustig - ruft sie ruhig an.

Liebe Grüße,
Anke

PS: ... ähm, natürlich gibt es bei Sandra auch tolle Dirndl für Mutter und Tochter, Shirts für den partnorlook, viele wunderschöne Marken... Und ich finde ja auch sowieso, sie sollte ein Ladengeschäft eröffnen. Appartments am Zeller See vermietet sie schon (wuuuuuunderschön!). Da könnte man die vereinzelten Regentagen wunderbar bei ihr shoppen gehen. Shopping Urlaub sozusagen... Also ICH fänd das super! Was meint Ihr?



Mittwoch, 17. April 2013

Luzi

... ist meine andere Liebe.

Mein Mann wird es mir sicher nicht verzeihen, dass ich Luzi in unser Leben geschleppt habe. Aber das ist mittlerweile ein running gag.
Sie allerdings nicht. Sie ist eigenwillig, ängstlich, beharrlich - eine Frau! Ich weiß eigentlich immer, wie ihr Gemütszustand ist. Wenn sie meint, sie müßte, auf meinem Busen schlafen, dann tut sie das eben. Kann ich zwar nix mehr sehen. Aber das ist Madame ja schonmal total egal. Wenn sie sich des Nachts (und das war in den Wintermonate JEDE) zu unseren Füßen liegt, sollten wir es tunlichst lassen, selbige zu bewegen. Sonst verfangen sich ein paar Krallen und Zähne darin. Außerdem frisst sie ALLES. Am allerliebsten Salat mit Balsamicodressing.

Und zwischen all ihren Eigenarten hat sie mein Herz im Sturm erobert. Ich war vom ersten Augenblick von diesem damals klitzekleinen Wesen verzaubert. Eigentlich wollte meine Schwester eine Katze. Wir hatten ja schon einen Kater. Damals drückte ich Malte 20 Euro in die Hand mit den Worten: 'Also sollte da eine Katze sein - ein Mädchen! - das ganz unbedingt mit Dir mit möchte, dann bring sie mit.'

Komischerweise fand sich so ein Katzenkind. ;-) Mein Mann war not amused, really not. Aber wir feierten hier gerade Charlottes Geburtstag, so hatte er nur wenig Chancen. Aber irgendwann wollte er mein Baby meiner Schwester mitgeben. Ich mußte sooo weinen. Dafür war es viiiiiel zu spät. Und so hat meine Schwester am nächsten Tag Luzis Schwester aus dem Katzenheim geholt und Luzi lebt seitdem bei und vor allem mit uns.

Im Gegensatz zu meiner Tochter bin ich ein Katzenmensch. Ich mag die Unabhängigkeit und das Beisichsein der Katzen. Viele Menschen empfinden Katzen als unberechenbar. Also ich finde, man sieht jeder Katze an, wenn sie sauer wird. Dann sollte man sie am besten in Ruhe lassen. Sie sind ganz und gar.
Ich brauche keinen treuen Hund, der domestiziert wurde, um mir auf Schritt und Tritt zu folgen. Nicht aus Liebe, sondern weil er MUSS. (Gut, unsere Hündin mußte das damals nicht. Stimmt... der bin ich eigentlich immer hinterhergerannt.)

Also jedenfalls steh ich mehr auf Katzen. Und Hunde gibt es auch. *ggg*


And here we go... Ladies and Gentlemen, we proudly present: LUZI













Dass sie ein ganz klein wenig tolpatschig ist, sieht man ihr nicht an, oder?
Außerdem sei erwähnt, dass sie eine vierfarbige Katze ist, somit ein Glückskind. Oder haben wir Glück? Nun, das sieht hier jeder anders. ;-) Ich finde, wir haben alle Glück mit ihr. Denn sie ist in jeder Hinsicht eine große Bereicherung! Kater und Mann halten natürlich zusammen - gegen sie!
Tjelve möchte hierzu erwähnen, dass sie sich trotzdem wehren kann und ihnen immer eins auf die Hucke gibt. (O-Ton)



Ich gehe jetzt zur Kosmetik und lasse mich verwöhnen. Dagmars Massage is simply the best worldwide!!!

Habt den besten Tag (um Katzenkinder aus dem Tierheim zu retten *ggg*),
Anke

Dienstag, 16. April 2013

Meine Eiche

Wenn ich bei meiner Freundin Heidi in den Bergen bin, finde ich es dort immer ganz schön. Sie dagegen ist jeden Tag auf's Neue verzückt, stupst mich an und kreischt (naja, also sie kreischt nicht wirklich. Aber könnte sie kreischen, dann würde sie es in dem Moment sicherlich tun!): 'Guck doch mal, die Alpen. Gestern sahen sie gaaaaanz anders aus. Hach, jeden Tag wieder liebe ich sie!'

Zum Glück bemerkt sie meinen mitleidigen Blick nicht (und wenn sieht sie wohlwollend darüber hinweg, weil sie ja grad so in Liebe ist...), wenn ich antworte: 'Ja, sie sehen aus wie die Alpen. Echt toll!'

Aber um ihr meinen durchaus vorhandenen Respekt vor ihrer Leidenschaft zu demonstrieren, habe ich ihr zu Weihnachten das Kochbuch 'Alpenrezepte' geschenkt!

Am Sonntag war es hier herrlich warm. So ganz plötzlich. Also mußten alle raus in den Garten und schuften. Nach der Arbeit und während ich auf Mann und Tochter wartete, setzte ich mich auf die Treppe und sah wie immer nach oben - in die Krone 'meiner' Eiche. Ich liebe sie und habe sie tausendmal fotografiert, umarmt, mich bei ihr bedankt. Lediglich unter ihr geschlafen habe ich noch nicht.

Und plötzlich mußte ich sooooo lachen. Denn meine Gedanken waren: 'Ich habe sie doch schon so oft angesehen - aber sie sieht jedes Mal anders aus.'

Ja, was soll ich sagen... *räusper*
Wahrscheinlich braucht hat jeder so seine Alpen.

My beloved <3




















Diese Eiche ist nicht die einzige, die bei uns wohnt. Nur diese eine 'gehört' uns auch. Bei den anderen 30 Stück sind wir Nutznießer von Schatten und bezahlen dafür mit Tonnen von Laub. Trotzdem möchte ich mittlerweile nie mehr woanders wohnen. Und da gab es ganz andere Zeiten... Ich habe das, was ich habe gar nicht zu schätzen gewußt, war verhangen in alten Geschichten. Aber ich habe die Geschichte umgeschrieben, in mein ganz persönliches Märchen. Das Birkenlund, von dem ich immer geträumt habe - nur eben mit Eichen (passen auch figürlich viel besser zu mir *gg*).

Ich wünsche Euch einen Tag im Alpenglühen,
Anke

Samstag, 30. März 2013

In der Osterwerkstatt


Nachdem unser letzter Drücker der allerletzte war, gab es natürlich keine Färbemittel mehr. Vielleicht wenn wir etwas weiter gefahren wären... Aber mir fiel dann ein, dass ich irgendwo gesehen hatte, dass die Eier auch gut mit Wasserfarbe bemalt werden können. Ich wurde bei Anna von Casa di falcone fündig.

Und so haben wir uns rangemacht und mit echt sehr viel Spaß unsere Eier mit Wasserfarben bunt bemalt.

Und so sehen die Resultate aus (leider nur bei Kunstlicht...)















Nina-Su, Du hattest recht: Auf den letzten Drücker gab es kein Überlegen. Es herrschte Stille und Frieden. Jeder war bei sich. 'Beseelt'.... mmmmhhh... himmlisch!

Nun kann ich allen ein fröhliches, lautes, buntes Osterfest wünschen. Laßt Euch finden! ;-)

Liebe Grüße,
Anke

Freitag, 29. März 2013

Überraschend Ostern







Ostern kommt ja bekanntlich immer ziemlich überraschend. So müssen wir morgen noch mal ein paar Eier färben oder irgendwie österlich verkleiden. So auf die Schnelle.

Kann mir nicht mal jemand eher bescheid geben? Immer auf den letzten Drücker... tse..

So kann ich leider noch keine 'Frohe Ostern' wünsche. Ich bin noch etwas im Stress, wühle mich durch all die wunderschön geschmückten Kreativblogs, raufe mir die Haare - und werde Sonntag gewiss wieder mit den alljährlich bunten Eier aufwarten. Zum Glück fahren wir zu meiner Schwester nach Berlin... Mal sehen, was sie sich einfallen ließ. ;-)

Wir hatten liebsten Besuch in den letzten Tagen, so bin ich noch ein wenig in Trauerstimmung (ich finde Abschiednehmen fürchterlich!). Aber es ist wunderbar, liebe Freunde zu haben, die sich einfach so ins eigene Leben einfügen, einfach so dazu gehören. So kann man auch die wenigen Stunden im Jahr Zusammensein mehr als genießen. Einige Ideen sind geboren und ich hoffe, dass sie bis zum nächsten Besuch umsetzen kann, also wenigstens ein paar. Nächstes Jahr kümmere ich mich dann auch früher um die Ostereier...


Ich wünsche einen ruhigen Tagesausklang.
Anke

Mittwoch, 27. März 2013

Federleicht

Guten Morgen,














er

ich wünsche allen einen federleichten Tag.

Genieß die Zeit, die Sekunden, die Begegnungen, die Sonne (sie scheint IMMER!), die Wolken, die Kollegen, die Freunde, schnuppert an allem, saugt es fest ein. Heute ist ein herrlicher, einzigartiger, niewiderbringbarer Tag, mit seinen Besonderheiten, seiner Einzigartigkeit. Genieß Dich selbst! Niemand kann Dich glücklicher und zufriedender machen als Du selbst. Denn wer sollte Dich besser kennen? Hör Dir zu, ganz genau. Halt inne und lausche Deinen Wünschen. Nicht der Wunsch nach neuen Schuhen (den erfüllst Du Dir dann später. *g*) - nein, was braucht Dein Herz? Ganz genau in diesem Moment? Schalt den Kopf aus, lass Deine Gedanken für einen Moment schweigen. Und dann folge Dir... federleicht geht das.

Ich wünsche Dir besonders heute ein leichtes Herz und einen leisen Verstand.

Donnerstag, 21. März 2013

... und plötzlich war er weiß


Also wir bei Esther waren, gefiel mir ihr neuer Kamin sehr gut. Sie hatte vorher einen orangefarbenen. Aber der neue ist weiß und sieht wunderschön aus. Fügt sich wunderbar ins Gesamtbild.

Naja, wie Frauen so sind, sagte sie darauf angesprochen: 'Ach was, der ist nicht neu. Den hab ich gestrichen.' (immer schön tiefstapeln, das kann se super!)

*hüstel* Genau! Streicht einfach den Kamin. *dreimallautgelacht*

Aber nein, sie hat nicht tiefgestapelt, sie hat echt den Kamin neugemacht. Die Verrückte! Hat sich Heizungslack gekauft. Und nun ist der Kamin weiß und sieht super aus!

Mein Mann zupfte sich nervös am Hemdkragen und bekam einen Reizhusten ganz spontan. Denn...

Na klar, auf dem Heimweg: 'Duhuuuu, ich fand den Kamin echt total schööööön. Meinste nicht auch, unser Kamin würde in weiß auch ganz gut aussehen?'

Antwort: 'Duhuuuuu, nein, meine ich nicht.'

Aber... ich habe das kleine Lächeln um seine Mundwinkel huschen sehen. ;-)

Und jetzt ist mein Kamin weiß! Tadaaaaaa...

Also der Besuch bei Esther hat sich tausendfach gelohnt. Ich hoffe, der Schnee macht keine Strich durch die Rechnung für den Gegenbesuch nächste Woche. Unsere Töchter haben sich ineinander verliebt... Was soll man da sagen?! Sind wir einfach mal Nutznießer dieser Romanze, ne Esther? ;-)


... damals vor langer Zeit, damals war er ganz schwarz.

Und dann:










Und jetzt sieht er so aus. Ich bin schwer verliebt.



Weiße Grüße aus dem Schnee,
Anke