Freitag, 8. Oktober 2010

Nachrichten

Wozu hören wir uns die eigentlich an?

Sie laufen grad im Radio - und ich frage mich ernsthaft nach ihrem Nutzen! Tote, Krisen, Streit und Mord... Ist es das, was wir suchen in dieser Welt? Ist es Realität oder Manipulation? Oder nichts von beidem?

Ich schaue mich um - soweit wie mein Auge reicht. Und ich sehe durchaus Twistigkeiten, Wut und Sorgen. Aber das ist nicht alles. Ich sehe auch Freude, Hilfsbereitschaft, Liebe, Vertrauen, Bemühen. DAS ist MEINE Realität. Hier bin ich beteiligt, das berührt mich wahrhaft. Das sind Informationen, die mich angehen.

Würde ich sofort in Krisengebiete fahren, hätte ich die Absicht hungernden Menschen tatsächlich zu helfen - ja, dann wäre es wohl wichtig, die Nachricht zu hören. Aber so... Ich werde nur steifer und unbeweglicher, traue mich nicht mehr sorglos auf andere zuzugehen. Im Grunde dürfte ich das Haus nicht mehr verlassen.

Und beraube mich dem, was mich lebt - nämlich unbändige Lebensfreude!

Wieso erlauben wir uns halbstündlich daran erinnert zu werden, wie gefährlich und gefährdet unser Dasein ist? Ich werde es wohl nie verstehen - und schalte das Radio wieder aus. Und richte mein Blick auf das, was mich umgibt.

Denn das möchte ich feiern - die Menschen, die mir heute ein Lächeln schenken, die grimmig an mir vorüberziehen, die malerischen Laubbäume, die im Sonnenschein weit leuchten, die Vögel, die sich für ihre lange Reise sammeln, ich möchte meine Kinder lachen und streiten hören, ihre Phantasie genießen, mitreisen auf den Drachen und Einhörnern, möchte Vokabeln lernen - und das ohne mich um die ganze Welt zu sorgen. Denn ich bin hier, habe mich für diesen Ort entschieden. Hier gibt es reichlich Information für mich.

Und allen anderen wünsche ich von Herzen den besten Ort, die größte Freude, unendliche Liebe und das Vertrauen, dass alles gut ist. Ich wünsche mir Kraft für alle, für sich einzustehen und aufzustehen, für das, was sie ändern wollen.
Ich möchte nicht mitleiden und am Boden bleiben. Für mich sind es andere Herausforderungen als für Menschen, die in Afganistan um ihr Überleben kämpfen. Aber auch dort lachen Menschen, lieben sich Menschen und haben auch dort Kinder liebende Eltern. Und das machen mich die Nachrichten vergessen...

Auge in Auge - nicht Auge um Auge... so möchte ich leben und lieben, mich einbringen.

Ich wünsche allen einen Tag voller Licht und Liebe,
Anke

Kommentare:

  1. Liebe Anke!
    Ein wunderbarer Post, der mich zum Nachdenken bringt....
    Ich wünsche Dir ein wunderbares Wochenende!!!
    GGGGLG, Melissa

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anke,

    wunderbar, wie du Gedanken ausdrücken kannst. Ich fühle ähnlich und war immer entsetzt von den Nachrichten. Dann habe ich irgendwo mal gelesen (schon ewig her), dass man sich diese schlimmen Nachrichten nicht ständig reinziehen muss - und war erleichtert........... glaubte ich doch, es sei meine Pflicht, mich diesen Nachrichten ständig stellen zu müssen.

    Aber du hast ja soooo recht!!! Schlimm was da überall passiert - aber meine Welt ist eine andere! Und es nutzt niemandem, wenn ich mich selbst runterziehe und mir meine Energie stehlen lasse, durch das ganze Leid auf dieser Welt.

    Herzliche Grüße und einen wunderschönen Tag wünsche ich dir

    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Dem ist wieder mal nichts hinzuzufügen - genial ausgedrückt!

    Momentan, wenn ich zufällig Nachrichten höre, denke ich bei gewissen Beiträgen aber immer: 'Wow, und ich kann hier gerade meinen aktiven Beitrag leisten!' - fühlt sich gut an ;-)

    Lieber Gruß,

    Catalina

    AntwortenLöschen
  4. Catalina, das glaube ich. Dann wünsche ich Dir ganz viel 'Gutanfühlen'! ;-))

    AntwortenLöschen