Dienstag, 16. Juni 2009

Opfer oder Täter?


Heute morgen beim Frühstück hat sich sein Bruder verplappert... Dem Großen wurde in der Schule der Nintendo geklaut! Unter vielen Tränen hat er es dann auch 'gestanden'. Das liegt jetzt schon ca. drei Wochen zurück. Er tat mir sooooo leid. So sehr hatte er sich auf seinen Nintendo gefreut. Seine schrecklichen Eltern haben es nicht vor 10 erlaubt. Und nun - nach fast zwei Jahren - ist er einfach weg. Ich mußte ihn einfach in den Arm nehmen. Wie schlimm, wenn einem so etwas passiert! Er weinte so jämmerlich und sagte, er hätte es mir aus Angst nicht erzählt. Das hat mich nachdenklich gestimmt...
Es ist nicht erlaubt, Nintendo o.ä. mit in die Schule zu nehmen, was wir natürlich auch so verabredet haben. Dagegen hat sich Malte widersetzt - das stimmt! Mein Mann meint, dass er also selbst Schuld ist. Aber - der/diejenige, der/die an Maltes Schultasche war und den Nintendo entwendet hat, hat Diebstahl begangen. 'Er hat seine Chance genutzt'??? Malte soll nun keinen Nintendo wieder haben dürfen - ginge es nach seinem Vater. Damit er eine Lehre daraus zieht. Ich würde ihm sofort einen neuen kaufen. ;-) Aber ich denke, dass er sich einen neuen von seinem Geburtstagsgeld im Dezember einen kaufen darf. Dann hat er die Lehre 'Wartezeit' und wird sich in Zukunft an Absprachen halten.
Dennoch finde ich, dass der Diebstahl das weitaus größere 'Verbrechen' ist. Der Täter ist nicht mehr zu ermitteln. Aber ich möchte es im Sprachgebrauch weiterhin dabei belassen. Denn wenn wir so reden, dass 'er seine Chance genutzt hat', schwingt ja fast Bewunderung mit. Ist dann das Kind, das mit einem Fremden mitgeht, vergewaltigt und getötet wird, auch selbst schuld? Die Eltern hatten es doch verboten! Haben wir dann auch selbst Schuld, wenn wir unser Geld zur Bank bringen und es veruntreut wird? Die Verantwortlichen bekommen noch eine Abfindung...
Ich finde, wir erlauben immer mehr, Tätern (dabei meine ich Frauen und Männer!) zu bestimmen. Und das fängt bei unserer Sprache an.
Für jede Tat gibt es einen Hintergrund, eine Erklärung. Die darf auch sicherlich zu Rate gezogen werden. Aber - ein Diebstahl ist ein Diebstahl! Und ich finde, er sollte auch als solches bezeichnet werden. Alles wird zu schwammig. Wenn ich meinem Kind sage, 'tja, selber schuld, Du durftest das Ding nicht mit in die Schule nehmen. Da hat jemand seine Chance genutzt!' - darf ich mich dann wundern, wenn ich mein Portemonnaie auf dem Tisch liegen lasse und es plötzlich leer ist?
Wir haben ein Rechtsempfinden - und die Ursache für 'Missstände' gilt es aufzudecken. Aber die 'Missstände' sind und bleiben solche - finde ich. Und als solche möchte ich sie auch benennen.

Und mein Kind trösten, wenn ihm etwas gestohlen wurde!

PS: Ich habe mich schon die ganze Zeit gewundert, dass ich die leidliche Frage: 'Mama, dürfen wir - nur eine halbe Stunde!' nicht mehr gehört habe. Aber ich wollte keine schlafenden Hunde wecken... ;-)

Kommentare:

  1. Ich finde deine Einstellung und deine Wort wundervoll...du hast das völlig richtig wieder gegeben, denn auch ich finde das heute alles so bagatellisiert wird oder...genau das Gegenteil ist der Fall ( das hatten wir nämlich gester in einen Elterngespräch) es wird aus eine Banalität eine Bombe gemacht!!!!!
    Aber den gesunden Mittelweg...den gibt es heute nicht mehr all zu oft!!!Leider, drum sollte wir um so mehr unseren Kinder die rechten Werte und Normen vermitteln und vorleben!
    Ich hätte Malte übrigens auch sofort einen neuen Nintendo gekauft :0)
    Alles Liebe Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Auch hier bin ich wieder auf Deiner Seite: Diebstahl ist Diebstahl und auch wenn er den Nintendo nicht hätte mitnehmen dürfen, DARF das kein Freibrief für Diebstahl sein!! Wenn ich vor meiner Haustür mein Auto unversperrt stehen lasse um schnell was aus dem Haus zu holen und er in dieser Zeit gestohlen wird, ist das noch lange kein Freibrief für einen Dieb, finde ich! Sehr traurig, das das schon in einem so zartem Alter wie Deines Sohnes eine tragende Rolle spielt. Sehr Schade und sagt viel über unsere Gesellschaft aus - oder?

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Kleiner Nachtrag: Ich finde Malte ist hier ganz klar zum Opfer geworden!!!! Klar hat er sich einer Reel wiedersetzt...aber es sind halt Kinder :0)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,
    Ach, das tut mir leid für Euren Großen.
    Ich denke da ähnlich wie Du. Diebstahl ist Diebstahl, und das Verbot diverse Geräte nicht mit in die Schule zu nehmen ist doch noch lange keine Einladung an Diebe!!!
    Liebe Grüße
    Lena
    p.s Nicht vergessen: nur noch ein paar Mal schlafen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,
    du sprichst mir aus der Seele ... und ich hätte auch sofort einen neuen Nintendo gekauft.
    Alles Liebe ~Heike~

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,

    Malte hat sich zwar nicht nach den Regeln gerichtet, aber daß rechtfertig keineswegs den Diebstahl seines Nintendo. Ich würde ihm auch ein neues kaufen und verabreden, daß er es jeden morgen vor der Schule bei Dir abgeben muß und dann eben nach der Schule wieder bekommt.
    Ich denke nach 1 Monat kann man das lassen, er wird sowieso nie wieder so etwas Eertvolles mit in die Schule nehmen. Das war ihm sicher eine Lehre.

    LG Gela

    AntwortenLöschen