Freitag, 23. April 2010

Bouletten



mochte ich noch nie so wirklich sehr gern. Vielleicht weil ich sie auch immer sehr lieblos gebraten habe. ;-) - gewürztes Mett in die heiße Pfanne, brutzeln lassen und auf den Teller...

Manchmal fragte mein Mann schon mal bzw. erwähnte eingeweichte Brötchen. Mppfffhhh... viel zu viel Arbeit. Auch neulich fiel ihm das geweichte Brötchen aus Mutterns Küche ein. Es folgte das übliche Gespräch... blablabla... Aber diesmal waren die Argumente auf seiner Seite: 'Wieso kaufst Du eigentlich diese kleinen Hefte von T.M., wenn Du doch nicht draus kochst? Da ist nämlich ein Rezept drin von original Bouletten!' *grummel* - Na gut, dachte ich, es sind eh noch zwei Brötchen da. Bevor sie steinhart werden...

Die Zubereitung (Brötchen in SAHNE einweichen!) war schon etwas komplizierter als meine gängige.. Tjelve, der auch nicht so gern Bouletten ißt, murrte auch: 'Mama, wozu diese ganze Arbeit. Ich mag doch eh keine.'

ABER - wir haben uns gehauen um diese kleinen allerleckersten Scheißerchen! Die waren köstlich!!! Und haben auch meinen Sohn und mich total überzeugt...

Beim nächsten Mal hatte ich tatkräftige Unterstützung...

Guten Appetit!

Kommentare:

  1. *lach*
    Die Story ist mal wieder Weltklasse! ;o)
    Ich wünsche euch ein zauberhaftes Wochenende!
    Und hey???-Drück uns mal die Daumen... dann kann ich Euch nämlich bald doch besuchen kommen ;o)... wenn alles klappt... ;o)
    Liebste Grüße
    Deine Esther

    AntwortenLöschen
  2. Da hat aber jemand Spass. Eine süße Story rund um die Bulette. Aber in Sahne eingeweichte Brötchen? Ist mir auch neu. Egal....hauptsache lecker. ;o)
    Liebe Grüße, Chrissi

    AntwortenLöschen