Dienstag, 13. Januar 2009

Erinnern

Eben habe ich meinen morgendlichen Rundgang durchs Haus gemacht. Heute habe ich wohl mal genauer oder bewußter hingeschaut. Heute sprachen soviele Dinge mit mir und erinnerten mich an irgendetwas...


Die Lichterkette in der Schale liebe ich - aber sie erinnert mich daran, dass sie eigentlich jetzt in die Weihnachtsdekokiste gehört, die ich noch immer im Wohnzimmer steht und darauf wartet, im Keller verstaut zu werden. Ich trenn mich dieses Jahr schwer von der Weihnachtszeit...


Meine Tasche erinnert mich daran, mal wieder und auch wieder regelmäßig schwimmen zu gehen. Im Wasser fühle ich mich schwerelos... Das ist ein gutes Gefühl. Also los!


Mein Buch, an dem ich schon eine Weile schreibe, will vollendet werden. Es geht momentan nur schwer voran. Dabei ist Schreiben meine Leidenschaft...


Das Bild und die Vase auf dem Sideboard erinnern mich liebevoll an die beiden Menschen, die ich im letzten Jahr verloren habe. Mein Vater starb im Januar im Urlaub in Andalusien - ohne Abschied. Ich vermisse ihn schrecklich! Und die liebe Uroma hat sich mit 95 Jahren nach einem guten Frühstück ins Bett zum Schlafen gelegt - und ist nicht mehr aufgewacht. Ich wünsche ihr Freiheit und Unbeschwertheit.


Und der lässig über den Stuhl gelegte Stoff erinnert mich daran, dass ich weiternähen wollte...


Die verwelkte Ranunkel erinnert mich daran, einen neuen Blumenstrauß zu kaufen - oder sich schenken zu lassen. ;-) Hallo Schatz....


Und meine jetzt fast erblühten Hyazinthen erinnern mich daran, dass der Frühling vor der Tür steht. Ich hör ihn schon durch den Schnee stapfen... Pssst... Hört Ihr ihn auch?


Tja, ein Tag hat nur so wenig Stunden - es ist einfach nicht alles zu schaffen. ;-) Diese schöne Box erinnert mich an all das, was noch zu erledigen ist.


Diese Karte habe ich meinem lieben Mann zum Hochzeitstag geschenkt. Sie spiegelt sehr deutlich unseren Ehealltag wider. Und ich nehme mir immer soooo fest vor, eine bessere Hausfrau zu werden...


Und zu guter Letzt erinnert mich die Uhr jetzt daran, dass ich mal unter die Dusche muss - ich habe einen Zahnarzttermin...

Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    bevor ich mich jetzt der Hausarbeit widme, die ich gestern so sträflich vernachlässigt habe noch schnell ein paar Worte. Ich schreibe auch für mein Leben gerne, komme nur leider so selten dazu. Vielleicht sollte ich das Foto von Deinem Buch (solche Bücher habe ich auch) mal zum Anlass nehmen um weiterzumachen. Einen schönen Tag, trotz Zahnarzt, wünscht Dir *Kerstin*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,

    Deine Blogeinträge tragen die Poesie in sich, die Dich zu Deinem ersten Buch führen wird. Und Julia Cameron hat mir einst mit ihrem Buch "Der Weg des Künstler" Mut, Einsicht und Ausdauer geschenkt.

    Einen schönen Tag wünscht Dir
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderbare Wort/Bild Geschichte.

    Sie spiegelt Dich und Deine Person sehr treffend wieder.

    Dir reicht es eben auch nicht, sich mit EINER Sache zu beschäftigen.
    Das wäre ja VERSCHWENDUNG!!!!

    Du bist so klasse
    Deine
    Nani

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,
    gerade bin ich durch die Tiefen des WWW hier gelandet und ich bin froh darüber. Du hast eine so schöne bebilderte Geschichte erzählt. Eigentlich ist es ja keine Geschichte, sondern Bilder deines Lebens. Das ist eine wunderschöne Darstellung. Und hoffentlich ist es nicht so arg schlimm beim Zahnarzt.
    Liebe Grüße Chrissi

    AntwortenLöschen
  5. Dass du schreibst finde ich ganz wunderbar und sehr interessant. Und die Postkarte ist der Hammer, die hätte ich auch gern.
    GLG
    Gisela

    AntwortenLöschen