Donnerstag, 22. Januar 2009

Es gibt so Tage....


... die man doch wohl wirklich aus dem Kalender wieder streichen kann, oder?! Ich glaube, so wurde der Abreißkalender erfunden... ;-)

Für mich war gestern so ein Tag. Es hat wirklich nix geklappt. Ich konnte nicht mal gute Laune entwickeln, fühlte mich jämmerlich, war wütend und ganz schön nervig.
Seit ein paar Wochen quält mich ein großer Appetit auf Sushi. Und gestern sollte er endlich befriedigt werden. Jaaaa, mein Liebster und ich und ein Abend voller Genuß! Ich wollte, damit nichts schiefgeht, an diesem nicht grad hellerleuchtetem Tag lieber Plätze reservieren. Man weiß ja nie... Leider war telefonisch niemand erreichbar. Auf die website fand ich nicht. Panisch habe ich meine Freundin und beste Sushipartnerin angerufen, ob der Laden dicht gemacht hätte. Schrecken machte sich breit... Sie wußte auch nichts. Nun gut, dachte ich, lass ich es auf mich zukommen.
Naja, ich hätte es ahnen können - wir fanden direkt vor der Tür einen Parkplatz... Im Auto hatte ich mich bei meinem Mann über mein sinnloses Leben und alle Widersprüche ausgeheult. Nach Tagen des Nichtzuwortkommens durfte ich das ungestört tun - er hörte zu und baute mich wieder auf. So war ich wieder gut gelaunt, als wir aus dem Auto stiegen, direkt vor der Sushibar. Mein Mann nahm seine Jacke hinten aus dem Kofferraum und schlug die Heckklappe zu. Striff sich über die Hosentaschen - und guckte so komisch. Er hatte das Auto abgeschlossen - und... Jaha, dere Schlüssel lag noch im Auto! Der Ersatzschlüssel ist an meinem Schlüsselbund. Das hatt ich ausnahmsweise zuhause liegen lassen. Natürlich!
Was also tun... Er hat unsere Freundin angerufen, die auf die Kindern aufgepaßt hat. Sie ist dann auch sofort losgefahren, hat ihren Vater zu den Kindern gesetzt und wollte den Schlüssel bringen. Es war kalt und ich fror und wollte gerade die Höhle der Fischröllchen stürmen, als etwas kaltes gegen meine Stirn stieß. GESCHLOSSEN! ... wegen Urlaub! Hallo???! Im Januar?
Wir sind dann beim Chinesen schräg gegenüber eingekehrt und haben es uns dort gutgehen lassen. Mittlerweile war der Schlüssel auch eingetroffen und satt. Und belustigt über uns selbst, sind wir noch einen 'Virgin Island' trinken gegangen.
Müde und glücklich, nach einem Tag, der so hohe Höhen und tiefe Tiefen hatte, habe ich tief und fest bis zum Weckerklingeln geschlafen...

Auf ein Neues! ;-)


PS: Auf Esthers Wunsch hin hier noch der Nachtrag: Während meine liebe K. uns den Schlüssel brachte, hat ihr Vater ihr die Chips aufgegessen. Also auch für sie war es kein so entspannter Abend auf unserem Sofa. ;-)

Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    das klingt nach Murphy's Law. Wenn schon denn schon. Ich habe heute so einen "gebrauchten" Tag erwischt. Hundemüde, beide Kinder krank zuhause, jede Menge vorwurfsvoll blickende Arbeit und keine Lust zu gar nichts. Werde heute mit den Kids eine Auzeit nehmen und uns einigeln! Dir wünsche ich einen wunderbaren Tag und liebste Grüße *Kerstin*

    AntwortenLöschen
  2. Du, die Stelle mit den Chips fehlt ja immer noch! ;o)
    Liebste Grüße
    Esther

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt so Tage!!! Hatte derer in letzter Zeit auch so einige. Heute Morgen fing's auch schon wieder super an - Auto wollte nicht wie wir (Lenkradsperre defekt). Jetzt läuft er wieder nachdem ich ihn fünf Minuten von der Batterie abgeklemmt habe - die ganze blöde Elektronik. War gar nicht so schlecht, dass die Autos früher rein mechanisch liefen, konnte weniger kaputt gehen!!!

    So, nun hoffe ich unser Tag hält nur noch Schönes für uns bereit!!! Das wünsche ich DIr und Deiner Familie ebenfalls!

    Liebe Grüße
    die Sille

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,

    ja, es gibt so Tage, die man am liebsten ausradieren möchte. Die Sache mit dem Autoschlüssel weckt Erinnerungen bei mir. Musste mal zum Arzt in das 45 km entfernte Augsburg. Mein Mann hatte mich mit dem Auto gefahren. Er parkte ordentlich im Parkhaus und schlug die Autotür zu - den Schlüssel im Auto liegend. Mein Schlüssel war auch zu Hause. Uns blieb nichts anderes übrig, als nach dem Arztbesuch mit der Bahn nach Hause zu fahren. Mein Mann fuhr gleich mit dem nächsten Zug und dem Autoschlüssel wieder nach Augsburg um das Auto zu holen. Dieser Tag hatte sich auch gelohnt. Da hilft es nur, alles mit Humor zu nehmen.

    Auf viele schöne Geschichten von Dir freut sich

    heidi

    AntwortenLöschen