Dienstag, 27. Januar 2009

Neue Wege



Gestern habe ich einer Person 'Lebewohl' gesagt, die mich ein großes Stück begleitet war. Die untrennbar ist eigentlich von den Irrungen der letzten Jahre.
Aber immer wieder drehte sich das Hamsterrad - immer wieder katapultierten mich kleine Äußerungen wieder in die Schrecken eines Sommers. Die Wunden konnten nicht heilen. Ich habe alles verziehen - aber das Vergessen trat nicht ein. Als dürfte es nicht ruhen. Es waren kleine Bemerkungen, unüberlegte Worte und Sodahingesagtes.
Ich möchte aber, dass die Wunde sich schließt. Viva la Vida!!! Das ist es, was ich will. Und dazu muß der Sommer verheilen, muß die Erinnerung einfach Erinnerung sein. Ohne den stechenden Schmerz. Und dazu mußte ich einen Schritt tun. Ich habe mich für's Lebewohlsagen entschieden. Ob es die richtige Richtung ist - ich weiß es nicht. Aber ich mußte gehen - irgendwohin. Und ich habe diesen Weg gewählt.
Trotz allem bin ich traurig, weil es ein Stück Vertrautes ist, das fehlt. Aber ich schaue nach vorn - und gehe einfach weiter...

In diesem Sinn grüßt vom Wege aus
Anke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen