Donnerstag, 8. Januar 2009

Talente


Ich wollte immer Ballerina werden. Natürlich weil ich klassische Musik liebe, ich liebe Zartheit und die anmutigen Bewegungen. Aber am meisten wollte ich es werden, weil ich die Passion haben wollte. Ich wollte etwas tun, was mich so entfacht, dass ich sogar blutige Zehen in kauf nehmen wollte. Ich wollte etwas mit soviel Leidenschaft tun, dass es einfach keine Alternative, kein rechts oder links mehr gibt.

Tja, das war mein Traum... Die Realität sieht ganz anders aus. Meine Zartheit wurde verlacht, Ballett war alberner Mädchenkram und meine Figur war sowieso zum Weglaufen. Und leider überfiel mich auch nicht die Leidenschaft, mich über allen Spott hinwegzusetzen. Ich habe heimlich im kalten Schlafzimmer für mich getanzt.

Und heute empfinde ich immer noch nicht soviel Leidenschaft für DIE eine Sache. Doch - für die Neugier! Ich finde eben genau alles besonders und ansehenswürdig. Es gibt nichts, was nicht einen Sinn enthält. Ich kann nichts ausschließen. Ich sauge alles auf, jeden Moment. Auch wenn ich nur dasitze und nichts tue, ist mein Geist dabei, in Altem Neues zu finden. Ich erlaube mir meistens, jeden Gedanken zu ende zu denken und mit dem vorletzten oder dem übernächsten zu verbinden, neue Wege zu entdecken. Oft nur im Geist... Vieles versuche ich in Worte zu fassen - und schaue dann in verwirrte Augen meines Gegenübers. ;-)
Und dann habe ich zwei Möglichkeiten - entweder, ich behalte meine Gedanken für mich - oder ich setze mich jetzt über den Spott hinweg. Und da beginnt dann die Leidenschaft... Ja, es tat oft weh, auf Unverständnis zu stoßen, für etwas verrückt erklärt zu werden. Aber anders als beim Ballett bin ich dran geblieben. Es hat sich entwickelt. Alles, was die Massen gegeistert, hat mich nie interessiert, eher abgestoßen. Es waren schon immer die kleinen Töne zwischendrin, die mich interessiert haben. Und das ist immer so geblieben...
Ich denke in den letzten Monaten so viel darüber nach, was ich tun kann, was mein Talent ist. Und es war schon immer bei mir - ich habe es gar nicht bemerkt! Es ist kein anerkannter Beruf, keine sensationelle Kunst, nichts, was mich auf Titelseiten bringt und nichts, was 'man' wirklich braucht. Aber es ist mein Talent - immer neugierig zu sein.
Und ich habe tatsächlich zumindest einen Menschen getroffen, dem es genauso geht wie mir! Welch erschütternde Erleichterung - wenn es schon zwei sind, gibt es gewiß noch mehr Menschen, die einfach nur sind - mit offenen Augen, mit großer Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, immer ein wenig anders - und dennoch ein Teil des großen Ganzen!

Kommentare:

  1. Liebe Anke, was für ein schöner Text. Mir fehlen gerade die Worte... Das ist einfach genial. Sei Du und lebe Deine Träume, egal was die andern sagen oder denken. Zu oft fragen sich Menschen, was andere von einen denken und wollen gut dastehen. Dabei muss man einfach nur sich selber treu bleiben.
    Ich fand übrigens als Kind Ballett auch sooo toll. Wollte immer Ballett lernen und in meinem Zimmer hingen viele schöne Ballettposter. Aber mein Problem war, dass ich zu gross, zu dünn und zu ungelenk war.. ;-) So habe ich halt auch wie Du in meinem Zimmer geübt und geträumt.. Kennst Du die Serie "Anna", die früher im TV lief? Ich habe sie geliiiebt. *g*
    Einen schönen Tag Dir!
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich habe gerade deinen Text gelesen und wirklich eine Gänsehaut bekommen.Ich war so gerührt und habe dabei gleich einen Rechtschreibfehler gemacht ,darum schreibe ich zum zweiten mal.Liebe Grüße,Elke.

    AntwortenLöschen
  4. hallo,
    und ich bin wohl auch so eine...der es geht wie dir!!!!
    ich finde mich in deinem text wieder und kann es kaum glauben.

    bleiben wir weiterhin so neugierig aufs leben!!!

    liebe grüße von EMMA

    AntwortenLöschen
  5. ´´Es waren schon immer die kleinen Töne zwischendrin, die mich interessiert haben...``

    Ja genau das bist Du! Ich erinnere mich bei diesem Satz an die Hummel im Zoo! ;o)

    Mir fällt es immer noch schwer die richtigen Worte zu diesem Post zu finden... aber ich weiß das es zwischen uns eigentlich schon lange keiner Worte mehr bedarf ! Ich danke dir für deine Freundschaft-die mir unsagbar viel bedeutet!
    Deine Esther

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    mein Leben lang habe ich mich nach dem Sinn des Lebens gefragt. Keine Frage war mir wichtiger.
    Nach Jahrzehnten sehe ich die Antwort darin:
    Gottes Liebe zum Ausdruck zu bringen.
    Die Suche nach meinem PERSÖNLICHEN Lebenssinn hat sich allerdings bis heute nicht beantwortet. Zu VIELE Talente zu haben kann einen auch darin blockieren, das eine Etwas zu finden und zu tun, was man vor "der Welt" als seinen "Beruf" anzugeben pflegt...
    Ich bin immer weiter auf der Suche, mittlerweile vertrauensvoller als noch vor einiger Zeit, daß jeder Tag immer mehr Sinn bringen wird. Und Freude. Erkenntnis. Wachstum. Liebe.
    Es grüßt Dich Iris ♥ (die als Kind Ballett getanzt hat...)

    AntwortenLöschen
  7. liebe anke,

    ich muss dir ein bisschen wiedersprechen..denn ich bewundere dein groses talent zu schreiben !! leider kann ich es nicht und so beende ich meinen komentar und lese deine worte noch ein paar mal, denn schönes möchte man immer wieder genießen !

    herzliche grüße
    barbora

    AntwortenLöschen
  8. Ah, mal wieder ein Text, der einem ins Herz geht. Und in den Verstand.

    Dieses Talent hatten wir alle. Viele von uns haben es immer noch.
    Ohne Neugierde, welches nachmachen mit sich zieht, hätten wir alle nicht laufen, nicht sprechen, nicht malen gelernt.

    Und wenn wir keine Neugierde mehr besitzen (oder besser: Sie verdrängen/unterdrücken), dann entwickeln wir uns nicht weiter.
    Und das wäre sehr schade.

    Also Mädels, laßt krachen und SEID NEUGIERIG!

    Anke, ich danke Dir für diesen Gedankenanstoß!

    LG
    Nani

    AntwortenLöschen